5 Top-Argumente für einen Waldspaziergang

Weg im Wald mit Sonnenstrahlen

Einfach mal wieder in den Wald gehen, durchatmen, die Geräusche und Gerüche wahrnehmen. Sie werden spüren wie gut es Ihnen tut.

 

Die Auswirkungen des Waldspaziergangs für unseren Körper und unsere Psyche sind messbar und bereits bei einem Aufenthalt von zehn Minuten nachweisbar. Viele wissenschaftliche Studien belegen dies inzwischen und der Effekt ist sogar noch positiver als gedacht.

 

In Japan gilt das "Waldbaden" ("Shinrin Yoku") sogar als Gesundheitsvorsorge und therapeutische Maßnahme. Zum Glück müssen wir dafür nicht nach Japan reisen, sondern haben die gesunden, heimischen Bäume direkt vor unserer Nase.

 

Fünf positive Effekte eines Waldspaziergangs:

  • Stress wird abgebaut – Entspannung entsteht: Der Wald produziert Terpene und diese reduzieren die Stresshormone im Blut. Wir entspannen, fühlen uns glücklich und unsere Stimmung steigt. Dies kann auch zur Burnout-Prävention genutzt werden.
  • Schmerzlinderung: Der Blick auf die grünen Bäume reduziert nachweislich die Schmerzen und der Bedarf an Medikamenten verringert sich.
  • Krebsvorsorge: Studien zeigen, dass Pflanzenstoffe und eine bunte Mischung aus anderen gesundheitsfördernden Substanzen gegen Krebszellen wirken.
  • Natürliche Klimaanlage: Das angenehme Klima im Wald entlastet den Kreislauf im Sommer und im Winter hält er den Wind ab. So können wir das ganze Jahr über den Wald genießen.
  • Neue Gedanken entstehen: Durch das entspannende Umfeld und die Bewegung wird auch das Gehirn besser durchblutet und so können wir neue Ideen und Lösungen entwickeln.

Probieren Sie es aus, stärken Sie Ihre Gesundheit und steigern Sie Ihr Lebensfreude.